DeutschEnglish
Mirabellplatz 1
5020   Salzburg
office@blaeserphilharmonie-mozarteum.at

Samstag, 23. April 2016, 19.30 Uhr Großer Saal, Stiftung Mozarteum, Schwarzstraße

Musikalische Verführung
Frühling in Salzburg

Highlights aus Oper, Operette und Musical

BLÄSERPHILHARMONIE MOZARTEUM SALZBURG
Sassaya Chavalit, Sopran
Nutthaporn Thammathi, Tenor
Santiago Sanchez, Tenor
Dirigent: Hansjörg Angerer

Wenn der Frühling in die Lande zieht, wird es Zeit für die leichte Muse – Hansjörg Angerer und seine Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg präsentieren im Rahmen ihres Frühlingskonzertes ein buntes Bukett zündender Melodien und Rhythmen aus Oper, Operette und Musical voller Sinnlichkeit, Tanzlaune und Lebensfreude. Junge Stimmen, eine Sopranistin und zwei Tenöre aus der Mozarteum-Talenteschmiede, alle drei schon international unterwegs, sorgen für vokale Höhepunkte. Die klingende Reise beginnt mit Mozart, führt zu „Schlagern“ von Puccini, Lehár, Stolz und Gershwin und landet mit Auszügen aus „Sound of Music“ in Salzburg. Stimmungsvolle „English Dances“ des hierzulande unterschätzten Briten Malcolm Arnold leiten den zweiten Teil ein, der endgültig die Grenzen zwischen ernster und unterhaltender Musik vergessen lässt. Big-Band-Sound von Glenn Miller, aktuelle Musicalhits aus „Elisabeth“ und eine „Bohemian Rhapsody“ des unvergesslichen Pop-Barden Freddie Mercury sorgen für beste Stimmung.

PROGRAMM

Wolfgang Amadeus Mozart

   

Ouvertüre aus „Die Entführung aus dem Serail“

Giacomo Puccini

 

„Nessun dorma“ aus „Turandot“

Robert Stolz

 

„Salome“
„Hallo, du süße Klingelfee“
„O blond, ob braun, ich liebe alle Frau‘n“

Franz Lehár

 

„Freunde, das Leben ist lebenswert“ aus „Giuditta“

George Gershwin

 

Ouvertüre aus „Girl Crazy“

Richard Rodgers

 

aus dem Musical „The Sound of Music“

Malcolm Arnold

 

English Dances op. 27
English Dances op. 33

Harry James

 

Trumpet blues and cantabile

Johnny Mercer

 

„Dream“

Joe Garland

 

„In the Mood“

Sylvester Levay

 

aus dem Musical „Elisabeth“

Freddie Mercury

 

„Bohemian Rhapsody“